+++  1. Herren - TuWi Adenau II   6 : 8  +++  TTC Karla III - 1. Jugend (HR)   8 : 3  +++  SV Oedingen II - 2. Jugend (HR)   8 : 4  +++  3. Jugend (HR) - TTF Remagen   3 : 8  +++  
  Home  |  Sitemap  |  Links  |  Newsletter  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  
TTC Kripp - Chronik

Chronik

Teil 1: 1949 - 1969 Teil 2: 1970 - 1979 Teil 3: 1980 - 1989 Teil 4: 1990 - 2009 Teil 5: 2010 - 2014

Teil 2: Die langen Reisen an Sieg und Lahn (1970 - 1979)

Der bis heute größte Erfolg des Vereins ist der zweite Platz der Schülermannschaft in der Aufstellung Uwe Adams, Rolf-Peter Schmidt, Werner Scheck und Rafael Martin bei den südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaften im Frühjahr 1970 in Großen-Linden (Hessen). Auch bei den Kreis-, Bezirks-, Rheinland- und südwestdeutschen Einzelmeisterschaften erringen die Mädchen und Jungen aus Kripp beachtliche Erfolge. Rheinlandmeister im Jungen-Doppel wird Wolfgang Delord mit Alfred Mayer (TTC Gimmigen), Rheinlandmeister und dritter südwestdeutscher Meister im Schüler-Doppel werden Werner Scheck und Gisbert Hoß (FC Niederlützingen), Rheinlandmeister im Mixed der Damen und Herren wird Rolf-Peter Schmidt mit seiner Partnerin Regina Backes (Oberahrtaler Sportfreunde).

Als Bernd Lüttgen 1972 ins Kloster eintritt, wird Sportkamerad Karl Boes neuer Tischtennis-Abteilungsleiter. Im Sportjahr 1973/74 erfolgt der Aufstieg in die 2. Rheinlandliga. In der Aufstellung Wolfgang Delord, Rolf-Peter Schmidt, Hermann Sorger, Alfred Mayer, Werner Scheck und Hermann Geyer schafft die Mannschaft auch hier das Meisterstück und steigt in die 1. Rheinlandliga auf.

Geschockt ist man von der Erklärung des an Eins gesetzten Spielers Wolfgang Delord, nicht mehr zum Einsatz beim Tischtennis zur Verfügung zu stehen. Nachdem alle Umstimmungsversuche erfolglos bleiben, gelingt es Mannschaftsbetreuer Ernst Walter Scheck den Spieler Hans-Josef Schmitz aus Niederlützingen zu verpflichten. Zur gleichen Zeit wird Stammspieler Werner Scheck zur Bundeswehr an die Saar gezogen. So kommt es, dass der Vater seinen Sohn zu jedem Meisterschaftsspiel an der Saar abholt und zu den Punktspielen beispielsweise nach Kirchen an der Sieg oder Bergnassau-Scheuern an der Lahn reist. Eine Kilometerpauschale für die Fahrtkosten gibt es von Vereinsseite zu dieser Zeit noch nicht. Die Spiele in Trier sind so gekoppelt, dass samstags um 19.00 Uhr und sonntags um 10.00 Uhr gespielt wird. Die anfallenden Übernachtungskosten will der Gesamtverein aber nicht begleichen.

Zum großen Nachteil der Kripper müssen alle Heimspiele in Remagen, Bad Breisig, Sinzig oder Oberwinter ausgetragen werden, da die Aula der Grundschule für Meisterschaftsspiele ab der Bezirksklasse zu klein ist. Leider schafft man es nicht, die Klasse zu halten und steigt als drittletzter aus der 1. Rheinlandliga ab. Da sich fast die gesamte Stammmannschaft nach dem Abstieg anderen Vereinen anschließt, wird die 1. Herrenmannschaft in die Bezirksklasse zurückgestuft. Später wechselt auch Hermann Geyer nach Sinzig, was zum Entschluss führt, in der Kreisliga Ahrweiler einen Neuanfang zu starten.

» weiter zu Teil 3

Tischtennisclub Kripp e.V. 1981